Login or Register

Browse Books

Covers | List
posted

Edgar Keiser - Polyphem (Horror Stories 2) (German Edition)

Zehn Horrorgeschichten über Parallelwelten, Tod und Wiedergeburten.Die Geschichte von dem Killer mit der Vorliebe für guten WeinDie Geschichte von dem Wochenendausflug ohne WiederkehrDie Geschichte von dem Professor, der sein Rendezvous verpassteDie Geschichte von dem Jungen, der einmore...Zehn Horrorgeschichten über Parallelwelten, Tod und Wiedergeburten.Die Geschichte von dem Killer mit der Vorliebe für guten WeinDie Geschichte von dem Wochenendausflug ohne WiederkehrDie Geschichte von dem Professor, der sein Rendezvous verpassteDie Geschichte von dem Jungen, der ein schwaches Herz hatteDie Geschichte von dem Mann, der immer näher kamDie Geschichte von der Frau, die eine Göttin warDie Geschichte von der telefonischen TodestagansageDie Geschichte von dem Spiegelbild, das einsam warDie Geschichte von dem unwillkommenen ZwillingsbruderDie Geschichte von der alten Frau, die noch einmal das Leben sahHORROR STORIES umfasst einen Zyklus von Kurzgeschichtensammlungen. Das Genre „Horror“ wird dabei weitläufig interpretiert; die Grenzen zu „Thriller“, „Fantasy“ und „Science-Fiction“ bleiben fließend. Konzeptionell stellen die gesamten Buchtitel einen Bezug zur griechischen Mythologie her, die in ihrer Vielfalt dem Horrorgenre thematisch seit jeher reichlich Inspiration liefert.Leseprobe aus Die Wiedergeburt:Professor Newman fasste den Entschluss, sich durch lautes Rufen bemerkbar zu machen. Da er davon ausging, dass überall andauernd gestorben wurde und tote Menschen in einem Leichenschauhaus permanent kamen und gingen, nahm er an, dass es nicht lange dauern würde, bis ihn jemand hörte. Aber es dauerte lange, und - noch schlimmer - es hörte ihn niemand, da es nicht viel zu hören gab. Der Professor, dem es jahrzehntelang gelungen war, mit seiner durchdringenden Stimme ganze Generationen von Studenten in seinen Bann zu ziehen, brachte jetzt nicht mehr als ein tonloses Blubbern zustande. Es fiel ihm schwer zu glauben, dass er überhaupt noch eine Zunge besaß, so schwer tat er sich, auch nur ein einziges Wort von sich zu geben. Damit waren seine Möglichkeiten im Grunde schon ausgeschöpft. Die letzte Strategie, die ihm noch blieb, war einfach zu warten, bis jemand kam, der die Klappe aufmachte. Leider konnte dies Tage dauern. Professor Newman erwog durchaus die Möglichkeit, dass er bereits begraben worden war und die Kälte von der kalten Erde durch die Sargwände zu ihm drang. Dagegen sprach allerdings das elektrische Summen, das er ständig wahrnahm, seitdem er aufgewacht war. Zumindest sein Gehör schien noch einwandfrei zu funktionieren. Um sich selbst zu unterhalten, rief der Professor im Geiste Jahreszahlen bedeutender geschichtlicher Ereignisse ab. Es war ihm immer ein Rätsel gewesen, weshalb ausgerechnet er sich solche Fakten merken konnte, ein großer Teil seiner Studentenschaft dazu jedoch nicht in der Lage war. Was ihn beim Lesen der Klausuren immer wieder zur Weißglut trieb. Und auf einmal, während er gedanklich die wichtigsten Eckdaten des amerikanischen Sezessionskrieges rezitierte, wurde es hell. Zumindest heller als es vorher gewesen war. Aus dem Schwarz wurde ein mittleres Grau, aber das war auch schon alles. Kurz darauf hatte er das Gefühl bewegt zu werden, ohne aber etwas sehen zu können. Darüber war er nicht sehr erfreut, denn dies widersprach allen bisherigen Vermutungen, die seine Situation betrafen. Und dann vernahm er ein Krachen und Knacken, woraufhin er in gleißendes Licht glitt, das sich beinahe schmerzhaft um ihn herum ausbreitete. Und er sah. Er sah die Frau, deren riesiges, feistes Mondgesicht über ihm schwebte, einen gewaltigen Salzstreuer in der Hand. War er am Ende doch schon gestorben und befand sich nun im Angesicht seines Schöpfers? Beides würde ihn stark enttäuschen. Der Hitze nach zu urteilen, die sich nun gerade an seiner Kehrseite rapide und schmerzhaft ausbreitete, konnte er aber auch bereits zur Hölle gefahren sein. Das würde er nicht so lange aushalten können.

Publisher: Edgar Keiser
Published: Mar 6, 2013
Pages: 202